Sant Jordi im Barcelona-Lexikon

Der Tag des Sant Jordi findet am 23. April statt.. Hier schenkt man sich traditionell eine Rose oder ein Buch. Den Frauen werden Rosen geschenkt, dem Mann ein Buch. Hierbei beschenken sich nicht nur Paare untereinander, sondern jeder beschenkt hier jeden. Aus diesem Grund gibt es an diesem Tag an jeder Ecke Bücher und auch Rosen zu kaufen. Wer besonders schöne Rosen ergattern möchte, sollte den Rosenmarkt im Palast besuchen. Alte Dokumente belegen, dass die Tradition, am Tag des Sant Jordi Rosen als Symbol der Liebe zu verschenken, bereits in das 15. Jahrhundert zurück geht, wenn auch das genaue Datum nicht bekannt ist. Warum dies so ist, mit dem Buch und den Rosen konnte bis heute nicht ganz geklärt werden. Im Jahre 1926 erklärte Spanien den 23. April als Tag des Buches. Seit dem 8. Jahrhundert wird Sant Jordi in Katalonien verehrt. Den Beweis findet man in vielen Kapellen und Kirchen, da diese ihm zu Ehren geweiht wurden. Man findet auch Texte von König Jaume I., in denen er schreibt, dass Sant Jordi den Katalanern bei der Eroberung von Mallorca half. Ebenfalls wurde ein Ritterorden gegründet. Dieser stand unter dem Schutz von Sant Jordi. Bereits seit 1343 wurde in Valencia der 23. April gefeiert. Dieses Fest breitete sich aus und im Jahr 1407 erreichte es dann auch Mallorca. Im Jahr 1456 wurde dieser Festtag in die Verfassung aufgenommen wird somit jedes Jahr gefeiert.. Wer um diese Zeit in Barcelona ist, sollte sich dieses Fest nicht entgehen lassen.


Hauptseite | Impressum