Stadtteile im Barcelona-Lexikon

Die Stadt Barcelona teilt sich in sechs Stadtgebiete auf. Jedes Stadtteil hat seine eigene Geschichte und auch seine eigenen Sehenswürdigkeiten. Das erste Stadtteil ist Barri Gòtic. Als Barcino hatte Barcelonas Geschichte hier seinen Anfang. Das Barri Gòtic grenz direkt an die Nordostseite der Ramblas.

Das Gotische Stadtviertel ist geprägt von vielen engen und verwinkelten Gassen. Der Mittelpunkt des Barri Gòtic ist der sonnige Platz rund um die Kathedrale. Ein weiterer Stadtteil ist Raval. Er befindet sich auf der südwestlichen Seite der Rambla. Raval bildet mit dem Barri Gótic die Altstadt. War es früher ein recht verrufenes Viertel, hat es sich in den letzten Jahren zum Szeneviertel gewandelt. Der dritte Stadtteil von Barcelona ist Eixample, auch das Stadtviertel des Mondernisme genannt. Dieses Viertel ist vorallem durch den Architekten Antoni Gaudí geprägt worden. Allein 150 Gebäude wurden in diesem Stadtteil unter Denkmalschutz gestellt. Der vierte Stadtteil ist das ehemalige Fischerviertel, namens Barceloneta. Es ist das kleinste Stadtteil aber es lockt dennoch viele Touristen an, da es den Zoo beherbergt. Auch gibt es hier zahlreiche Fischrestaurants. Womit wir beim fünften Stadtgebiet wären: Montjuïc. Eigentlich ist der Montjuïc kein richtiger Stadtteil, eher ein Areal, mit vielen Parkanlagen. Hier gibt es Museen zu besichtigen, eine herrliche Aussicht zu genießen und Vergnügen in einem Freizeitpark zu erleben. Es lohnt sich auf jeden Fall die 210 Meter des Berges heraufzusteigen oder die Seilbahn zu benutzen. Gràcia, ist das sechste und zugleich letzte Stadtviertel von Barcelona. Zu erkennen ist es am Wechsel des Straßenbildes. Die Straßen sind hier eher klein und chaotisch angeordnet, ganz anders als in dem Stadtviertel Eixample.


Hauptseite | Impressum